$TYPO3_CONF_VARS['FE']

Hier können Sie Einstellungen vornehmen, die nur das TypoScript Frontend (FE) betreffen. Alles was Sie hier einstellen, bezieht sich nicht auf die Administration des Backends.

[png_to_gif]

Boolean: Ermöglicht die Umwandlung in aller png-Dateien, die in den Frontend-Bibliotheken generiert wurden, zurück zu gif. Beachten Sie, dass dies eine erhöhte Anzahl von temporären Dateien in typo3temp/ bedeutet.

Beispiel: [FE][png_to_gif] = 0
nach oben

[tidy]

Boolean: Wenn aktiviert, wird der HTML-Code mit dem Programm tidy von w3c.org gesäubert und optimiert. "Tidy" säubert den HTML-Code für eine schönere Darstellung!

Beispiel: [FE][tidy] = 0
nach oben

[tidy_option]

Optionen [all, cached, output]
all = der Inhalt wird immer durch "tidy" gesäubert, bevor er im Cache gespeichert wird
cached = wird nur gefiltert, wenn die Seite im Cache gespeichert wird
output = es wird nur der ausgegebene Code gefiltert, bevor dieser ausgegeben wird

Beispiel: [FE][tidy_option] = cached
nach oben

[tidy_path]

Hier geben Sie den Pfad zu den "tidy" Optionen an. Wenn Sie eine XHTML Ausgabe ermöglichen wollen, geben Sie "--output-xhtml true" an.

Beispiel: [FE][tidy_path] = tidy -i --quiet true --tidy-mark true -wrap 0
nach oben

[logfile_dir]

Pfad, in den TYPO3 webserverähnliche Logfiles schreiben soll. Dieses muss für den Webserver beschreibbar sein. Wenn der Pfad außerhalb von PATH_ liegt, muss die Erlaubnis unter [BE][lockRootPath] gesetzt werden.

Beispiel: [FE][logfile_dir] = fileadmin/
nach oben

[addAllowedPaths]

Hier können Sie zusätzliche relative Pfade (durch Kommata getrennt) angeben, wo sich TypoScript Resourcen befinden dürfen. Wenn Sie keinen Slash voranstellen, wird jeder Pfad benutzt, bei dem der erste Teil dem eingegebenen Pfad entspricht. Das bedeutet, dass die Angabe 'myfolder/ , myarchive' z.B. 'myfolder/', 'myarchive/', 'myarchive_one/', 'myarchive_2/' ... entspricht. Dabei wird nicht überprüft, ob der Ordner überhaupt in der Root-Umgebung der Seite vorhanden ist. Durch einen einfachen Vergleich wird überprüft, ob diese Zeichenketten mit dem ersten Teil des Pfades einer vorhandenen TypoScript Resource übereinstimmt. (Vergleichen Sie hierzu das Klassentemplate, function init() in t3lib/class.t3lib_tsparser.php)

Beispiel: [FE][addAllowedPaths] = myfolder/ , myarchive
nach oben

[allowedTempPaths]

Geben Sie hier einen zusätzlichen Pfad an, wo temporäre Bilder abgelegt werden können. Wird im Zusammenhang mit imgResource benutzt. Z.B. 'alttypo3temp/,another_temp_dir/;

Beispiel: [FE][allowedTempPaths] = alttypo3temp/,another_temp_dir/
nach oben

[debug]

Boolean: Wenn aktiviert, werden Debug-Informationen im Frontend angezeigt. Dies kann auch im TypoScript eingestellt werden.

Beispiel: [FE][debug] = 0
nach oben

[simulateStaticDocuments]

Boolean: Der Standardwert zur Simulation statischer URL-Adressen (durch TypoScript konfigurierbar, welches diese Angabe überschreiben würde, falls vorhanden), seit TYPO3 4.3 muss ebenfalls die Extension "simulatestatic" installiert werden, damit dies funktioniert.

Beispiel: [FE][simulateStaticDocuments] = 1
nach oben

[noPHPscriptInclude]

Boolean: Wenn dieser Wert gesetzt ist, werden nur dann PHP-Scripte durch TypoScript aufgerufen, wenn sie sich im Verzeichnis media/scripts/befinden. Dies ist eine Sicherheitseinstellung, die dafür sorgt, dass Benutzer, die Zugang zum Template haben, nicht unbefugt PHP-Code einbinden können.

Beispiel: [FE][noPHPscriptInclude] = 0
nach oben

[strictFormmail]

Boolean: Wenn dieser Wert gesetzt ist, sendet das interne "formmail" Feature von TYPO3 nur dann Mails an Empfänger, wenn diese durch das System selbst kodiert wurden. Diese Einstellung vor des Missbrauch des Formmailers durch Spammer.

Beispiel: [FE][strictFormmail] = 1
nach oben

[secureFormmail]

Boolean: Wenn dieser Wert gesetzt ist, sendet das interne "formmail" Feature von TYPO3 nur dann Mails an Empfänger, wenn diese im CE-Record kodiert wurden. Diese Einstellung vor des Missbrauch des Formmailers durch Spammer.

Beispiel: [FE][secureFormmail] = 1
nach oben

[formmailMaxAttachmentSize]

Integer: Legt die maximal zulässige Größe (in Bytes) von Anlagen für die interne "formmail" Feature fest.

Beispiel: [FE][formmailMaxAttachmentSize] = 250000
nach oben

[compressionLevel]

Integer: Bestimmt die Kompressionsrate in der FE Ausgabe. Verkleinert die Ausgabe, aber verlangsamt die Seitengenerierung in Abhängigkeit des Kompressionslevels. Benötigt zlib in Ihrer PHP Installation. Die Kompressionsrate geht von 1 bis 9, wobei 1 die geringste, 9 die höchste Kompressionsrate bedeutet. Der Wert 'true' komprimiert mit dem Standard-PHP-Wert (im Normalfall 5). Der vorgeschlagene und optimale Wert liegt bei 5.

Beispiel: [FE][compressionLevel] = 3
nach oben

[pageNotFound_handling]

Hier können Sie einstellen, wie TYPO3 auf Anfragen, die auf nicht verfügbare oder nicht zugängliche Seiten zugreifen, reagiert.
empty (Standardwert): die nächste sichtbare Oberseite aus dem Seitenbaum wird angezeigt.
true oder 1 : Eine Fehlermeldung wird angezeigt.
String : Umleitung auf eine statische HTML-Seite, z.B. 'notfound.html'oder 'http://www.domain.org/errors/notfound.html'.
Prefix "REDIRECT:": Wenn "REDIRECT:" vorangestellt wird, wird auf eine URL/ ein Script nach dem Prefix weitergeleitet.
Prefix "READFILE:": Wenn "READFILE:" vorangestellt wird, wird für den restlichen Teil der Zeichenkette auf eine HTML Datei verwiesen, welche direkt gelesen und ausgegeben wird, nachdem der Marker ###CURRENT_URL###mit REQUEST_URIund der Marker ###REASON###mit dem Begründungstext, z.B. "READFILE:fileadmin/notfound.html", gefüllt wurden.
Prefix "USER_FUNCTION:": Wenn "USER_FUNCTION:" vorangestellt wird, wird eine Benutzerfunktion aufgerufen, z.B. "USER_FUNCTION:fileadmin/class.user_notfound.php:user_notFound->pageNotFound". Diese Datei muss die Klasse "user_notFound" und das Verfahren für "pageNotFound" umfassen, die die Variablen $param und $ref beinhalten.

Beispiel: [FE][pageNotFound_handling] = READFILE:fileadmin/notfound.html
nach oben

[pageNotFound_handling_statheader]

Wenn 'pageNotFound_handling' aktiviert ist, wird diese hier angegeben Zeichenkette als Header vor der tatsächlichen Abarbeitung gesendet.

Beispiel: [FE][pageNotFound_handling_statheader] = HTTP/1.0 404 Not Found
nach oben

[pageNotFoundOnCHashError]

Boolean: Wenn aktiviert, wird bei einem cHash Fehler der "pageNotFound" Aufruf getätigt, andernfalls wird das Caching deaktiviert und der Seiteninhalt angezeigt.

Beispiel: [FE][pageNotFoundOnCHashError] = 1
nach oben

[pageUnavailable_handling]

Hier können Sie einstellen, wie TYPO3 auf Anfragen, die wegen eines Systemproblems auf nicht verfügbare Seiten zugreifen, reagiert.
empty (Standardwert): Eine Fehlermeldung wird angezeigt.
String : Umleitung auf eine statische HTML-Seite, z.B. 'unavailable.html'oder 'http://www.example.org/errors/unavailable.html'.
Prefix "REDIRECT:": Wenn "REDIRECT:" vorangestellt wird, wird auf eine URL/ ein Script nach dem Prefix weitergeleitet.
Prefix "READFILE:": Wenn "READFILE:" vorangestellt wird, wird für den restlichen Teil der Zeichenkette auf eine HTML Datei verwiesen, welche direkt gelesen und ausgegeben wird, nachdem der Marker ###CURRENT_URL### mit REQUEST_URI und der Marker ###REASON### mit dem Begründungstext, z.B. "READFILE:fileadmin/unavailable.html", gefüllt wurden.
Prefix "USER_FUNCTION:": Wenn "USER_FUNCTION:" vorangestellt wird, wird eine Benutzerfunktion aufgerufen, z.B. "USER_FUNCTION:fileadmin/class.user_unavailable.php:user_unavailable->pageUnavailable". Diese Datei muss die Klasse "user_unavailable" und das Verfahren für "pageUnavailable" umfassen, die die Variablen $param und $ref beinhalten. Wenn der Client [SYS][devIPmask] entspricht, wird diese Einstellung ignoriert und die Seite wie normal angezeigt.

Beispiel: [FE][pageUnavailable_handling] = READFILE:fileadmin/unavailable.html
nach oben

[pageUnavailable_handling_statheader]

Wenn 'pageUnavailable_handling' aktiviert ist, wird diese hier angegeben Zeichenkette als Header vor der tatsächlichen Abarbeitung gesendet.

Beispiel: [FE][pageUnavailable_handling_statheader] = HTTP/1.0 503 Service Temporarily Unavailable
nach oben

[pageUnavailable_force]

Boolean: Wenn aktiviert, wird pageUnavailable_handling für jede Frontend Seite genutzt. Wenn der Client [SYS][devIPmask] entspricht, wird diese Einstellung ignoriert und die Seite wie normal angezeigt. Dies ist vor allem bei einer temporärer Seitenwartung nützlich.

Beispiel: [FE][pageUnavailable_force] = 1
nach oben

[addRootLineFields]

Kommaseparierte Liste der Felder aus der 'pages'-Tabelle. Diese Felder werden zusätzlich bei Rootline-Abfragen verwendet.

Beispiel: [FE][addRootLineFields] = ,tx_realurl_pathsegment
nach oben

[checkFeUserPid]

Boolean: Wenn dieser Wert gesetzt ist, muss die PID für fe_user Logins in der Form des PID-Feldes gesendet werden und der User muss sich in dem Ordner mit der entsprechenden PID befinden. Wenn Sie diesen Wert zurücksetzen, sollten Sie den Wert fe_users.username eval-flagin $TCA von 'uniqueInPid'zu 'unique'ändern. Beispielweise: $TCA['fe_users']['columns']['username']['config']['eval']='nospace,lower,required,unique'

Beispiel: [FE][checkFeUserPid] = 1
nach oben

[lockIP]

Integer (0-4). Wenn der Wert größer 0 ist, wird ein Teil der REMOTE_ADDR IP für fe_users für ihre Session gespeichert. Erhöht die Sicherheit, könnte aber Nutzer abmelden, die während ihrer Session die IP wechseln (in diesem Fall können Sie die Einstellung es auf 2 oder 3 reduzieren). Der Wert gibt an, wie viele Teile der IP in die Überprüfung mit einbezogen werden sollen. Eine Reduzierung auf 1 bis 3 gibt an, dass nur der erste, zweite oder dritte Teil der IP Adresse genutzt werden. 4 ist die volle IP Adresse und wird empfohlen. 0 (Null) hingegen schaltet die Überprüfung natürlich ab.

Beispiel: [FE][lockIP] = 2
nach oben

[loginSecurityLevel]

Für weitere Informationen dehen Sie sich ebenfalls [BE][loginSecurityLevel] an. Der Standardzustand für das Frontend ist "normal". Alternative Authentisierungservice können durch ein höheres Level erreicht werden, falls dies gewünscht ist. Beispielsweise nutzt das "rsa" Level die RSA Password Verschlüsselung (nur wenn die rsaauth Extension installiert ist).

Beispiel: [FE][loginSecurityLevel] = normal
nach oben

[lifetime]

Integer: positiv. Wenn der Wert größer 0 ist, werden die Cookies von FE Usern eine Lebenszeit in Sekunden haben, die der angegebenen Zahl entspricht. Andernfalls handelt es sich um ein Session Cookie (das gelöscht wird, wenn der Browser geschlossen wird). Wenn Sie diesen Wert auf 604800 setzen, wird der FE Nutzer eine Woche automatisch eingeloggt, bei 86400 bleibt der FE Nutzer für einen Tag eingeloggt.

Beispiel: [FE][lifetime] = 0
nach oben

[sessionDataLifetime]

Integer: positive. Wenn der Wert größer 0 ist, werden die Daten der Session auslaufen und entfernt werden, wenn die Anzahl der angegebenen Sekunden vergangen ist (86400 Sekunden entsprechen 24 Stunden).

Beispiel: [FE][sessionDataLifetime] = 86400
nach oben

[sessionDataLifetime]

Integer: positiv. Wenn der Wert größer 0 ist, werden die Daten der Session auslaufen und entfernt werden, wenn die Anzahl der angegebenen Sekunden vergangen ist (86400 Sekunden entsprechen 24 Stunden).

Beispiel: [FE][sessionDataLifetime] = 86400
nach oben

[permalogin]

Integer:
-1: Permanenter Login für FE User ausgestellt
0: Standardmäßig ist der permanente Login für FE User ausgestellt, kann jedoch über ein Formularfeld im Login-Formular eingestellt werden
1: Standardmäßig ist der permanente Login für FE User angestellt, kann jedoch über ein Formularfeld im Login-Formular ausgestellt werden
2: FE User sind permanent eingeloggt
Permanenter Login ist grundsätzlich nur möglich, wenn bei [FE][lifetime] der Wert größer als 0 ist.

Beispiel: [FE][permalogin] = 0
nach oben

[maxSessionDataSize]

Integer: Dieser Wert gibt die maximale Größe (in Bytes) der Frontend Session Daten an, die in der Tabelle fe_session_data gespeichert werden. Der Wert 0 bedeutet kein Limit, aber das ist nicht empfehlenswert, da nicht überprüft wird, das Session Daten nur gespeichert werden, wenn ein entsprechendes Cookie gesetzt ist.

Beispiel: [FE][maxSessionDataSize] = 10000
nach oben

[cookieDomain]

Integer (0, 1, 2): Zeigt an, dass Cookies nur über eine sichere HTTPS-Verbindung vom Client übertragen werden.
0: Immer Cookie senden
1 (HTTPS-Zwang): Cookies werden nur gesetzt, wenn eine sichere (HTTPS) Verbindung besteht. Nutzen Sie diese Einstellung in Verbindung mit lockSSL, da die Anwendung sonst fehlschlägt und eine Exception wirft.
2: Cookies werden in jedem Fall gesetzt, werden allerdings als sicher gekennzeichnet, falls eine sichere (HTTPS) Verbindung besteht.

Beispiel: [FE][cookieDomain] = 0
nach oben

[cookieName]

String: Setzen Sie hier den Namen, den das Cookie für die Frontend User Session besitzen soll.

Beispiel: [FE][cookieName] = fe_typo_user
nach oben

[lockHashKeyWords]

Stichwortliste (Strings kommasepariert): Derzeit wird nur "useragent" unterstützt; Wenn gesetzt, wird die FE user Session im Wert HTTP_USER_AGENT gespeichert. Diese Einstellung vermindert das Risiko von Sessiondiebstahl. In einigen Fällen (wie z.B. Zahlungsportalen) könnte das Session Cookie benötigt werden, daher müssten sie diese Funktion ausschalten (beispielsweise mit einem leeren String).

Beispiel: [FE][lockHashKeyWords] = useragent
nach oben

[defaultUserTSconfig]

String (Textfeld): Geben Sie Standardeinstellungen für Frontend-User/ -Gruppen in die TSconfig ein.

Beispiel: [FE][defaultUserTSconfig] =
nach oben

[defaultTypoScript_constants]

String (Textfeld). Geben sie TypoScript ein, um Konstanten vorzudefinieren.

Beispiel: [FE][defaultTypoScript_constants] =
nach oben

[dontSetCookie]

Boolean: Wenn gesetzt, werden keine Cookies im Frontend gesetzt. Das bedeutet allerdings auch, dass User Logins nicht mehr möglich sind.

Beispiel: [FE][dontSetCookie] = 0
nach oben

[additionalAbsRefPrefixDirectories]

Geben Sie hier weitere Verzeichnisse an, denen absRefPrefix vorangestellt wird. Die Verzeichnisse müssen kommasepariert werden. TYPO3 verfügt bereits über folgende Verzeichnisangaben: media/, typo3conf/ext/, fileadmin/

Beispiel: [FE][additionalAbsRefPrefixDirectories] =
nach oben

[get_url_id_token]

Dies ist das Token, welches im ausgegebenen Code ersetzt wird, um eine GET-basierte Session am laufen zu halten. Normalerweise ist die GET-Session-ID 5 Zeichen ('&ftu=') plus hash-Größe (normalerweise 10) lang.

Beispiel: [FE][get_url_id_token] = #get_URL_ID_TOK#
nach oben

[content_doktypes]

Liste von pages.doktype Werten, welche Inhalt aufweisen (dementsprechend sind Verweise und extrene URL-Seiten ausgeschlossen, aber alle Seiten unter Doktype 199 sollten inbegriffen sein. Auch Doktype=6 wird ausgeschlossen (enthält nur Backend-User). Für Doktypes, die in Menüs hinterlegt sind, schauen sie unter class.tslib_menu.php, Line 494 nach (suchen Sie nach 'doktype')).

Beispiel: [FE][content_doktypes] = 1,2,5,7
nach oben

[enable_mount_pids]

Boolean: Wenn auf "1" gesetzt, erlaubt die mount_pid Funktion 'symlinks' im Seitenbaum (für den Frontend Betrieb).

Beispiel: [FE][enable_mount_pids] = 1
nach oben

[pageOverlayFields]

Liste der Felder in der Tabelle "pages_language_overlay", die über den Seitendatensätzen eingeblendet werden sollen. Siehe t3lib_page::getPageOverlay().

Beispiel: [FE][pageOverlayFields] = uid,title,subtitle,nav_title,media,keywords,description,abstract,author,author_email,url,urltype,shortcut,shortcut_mode
nach oben

[ hidePagesIfNotTranslatedByDefault]

Boolean: Wenn wahr, werden Seiten ohne Übersetzung standardmäßig versteckt. Grundsätzlich wird dadurch der Effekt der Seitenübersetzungseinstellung "Seite verstecken, wenn keine Übersetzung für derzeitige Sprache existiert" auf "Zeige Seite auch, wenn keine Übersetzung existiert" geändert.

Beispiel: [FE][hidePagesIfNotTranslatedByDefault] =
nach oben

[disableNoCacheParameter]

Boolean: Wenn aktiviert, wird der "no-chache request" Parameter unwirksam. Derzeit handelt es sich noch um ein experimentelles Feature und benötigt eine Webseite mit Plugins, die diesen Parameter nicht benötigen. Allerdings sollte die Einstellung "&no_cache=1" vermieden werden, da es bessere Wege gibt, den Cache für eine Webseite zu unterbinden (siehe die COA_INT/USER_INT Dokumentation in der TSref).

Beispiel: [FE][disableNoCacheParameter] = 1
nach oben

[cHashExcludedParameters]

String: Die angegebenen Parameter werden in einer cHash Kalkulation ignoriert. Z.B.: L,tx_search_pi1[query]

Beispiel: [FE][cHashExcludedParameters] = L
nach oben

[cHashOnlyForParameters]

String: Nur die gegebenen Parameter werden in einer cHash Kalkulation ausgewertet. Z.B.: tx_news_pi1[uid]

Beispiel: [FE][cHashOnlyForParameters] =
nach oben

[cHashRequiredParameters]

Optional: Konfigurieren sie Parameter, die einen cHash erfordern. Wenn kein cHash gegeben ist, aber einer der Parameter gesetzt ist, löst TYPO3 das konfigurierte cHash Error Verhalten aus.

Beispiel: [FE][cHashRequiredParameters] =
nach oben

[cHashExcludedParametersIfEmpty]

Optional: Konfigurieren Sie Parameter, die nur dann für den cHash relevant sind, wenn es einen zugehörigen Wert gibt. Ein Sternchen "*" kann verwendet werden, um alle leeren Parameter zu überspringen.

Beispiel: [FE][cHashExcludedParametersIfEmpty] =
nach oben

[workspacePreviewLogoutTemplate]

Wenn gesetzt, wird auf eine HTML Datei verwiesen, die relativ zur TYPO3 Seitenwurdzel liegt. Sie wird ausgelesen und dient als Template für die Meldungsausgabe. Z.B.: fileadmin/templates/template_workspace_preview_logout.html. In der Datei können die den Marker %1$s verwenden, um einen Link zu erzeugen, der auf eine Rückkehrseite verweist. Verwenden Sie diese Funktion in <a href="%1$s">Zurück</a>-Links.

Beispiel: [FE][workspacePreviewLogoutTemplate] =
nach oben

[versionNumberInFilename]

String: eingebettet, querystring,''. Erlaubt das automatische Hinzufügen einer Versionsnummer (Zeitstempel auf der Datei) zu angeforderten CSS und JS Dateinamen auf der Ausgabeseite. Dadurch laden Browser und Proxies die Dateien nach, wenn sie sich ändern (dies verhindert Caching Probleme).
Auf "embed" gesetzt wird der Zeitstempel im Dateinamen gespeichert, z.B. filename.1269312081.js. WICHTIG: "embed" benötigt weitere .htacces regeln um zu funktionieren (bitte sehen Sie dazu die _.htaccess Datei ein).
Auf "querystring" (Standardeinstellung) gesetzt, wird die Versionsnummer als SQL-Parameter gesetzt (benötigt keinen mod_rewrite).
Leer gelassen (" ") wird die Funktionalität abgeschaltet (das Verhalten ist dann wie vor TYPO3 Version 4.4).

Beispiel: [FE][versionNumberInFilename] = querystring
nach oben