[Frage] Ersatz / Nachfolge für xhtmlcleaning [Gelöst]


  • 0 x
    03. 05. 2015, 16:36

    Seit Typo3 7.x wurde der Support für XHTML endgültig in den Wind geschossen. Die ganzen Typo3-Größen schwimmen alle nur noch auf dem HTML[SGML]5-Hype, ohne nach links und rechts zu schauen. So wird xhtmlcleaning nur noch mittels compatibility6 ermöglicht, XHTML5 wird überhaupt nicht integriert (nur über Umwege möglich), und sämtliche Anfragen werden in voller Arroganz abgeschmettert. Dabei gibt es immer noch genug Argumente für XML-basiertes XHTML. Gleichzeitig sind sich viele Extension-Entwickler zu fein, sauberes XHTML-konformes HTML zu nutzen (Nicht geschlossene Standalone-Tages, Formulare ohne Fieldset etc.)
    Daher möchte ich anfragen, ob es irgendeine zukunftsfähige Möglichkeit gibt suaberes XHTML zu produzieren. Mir ist dabei egal, ob es sich um einen TS-Code, eine Extension oder auch um eine Anleitung handelt, wie man aus compatibility6 die einem relevanten Klassen und Funktionen extrahiert, ohne den restlichen Ballast zu behalten.
    Denn sonst muß ich wohl oder übel die Konsequenz ziehen und nach fast einen Jahrzehnt zu einem anderen CMS migrieren.


  • 0 x
    04. 05. 2015, 10:56 - Lösung

    Abgesehen davon, daß es XHTML5 gibt, einige wie u.a.:

    - HTML5 ist eine Kapitulation an den Wildwuchs einiger Programmierer (bestes Beispiel der Netscape-Zobie embed)
    - HTML5 ist das Zeugnis der Faulheit von Google Inc., Browseranbietern etc., um nicht die Idee einer in sich konsistenten Deskriptionssprache umsetzen zu müssen. XHTML 2 hatte durchaus einige Ansätze von hohem Potential, die aber etwas Programmierarbeit erfordert hätten wie das universelle href-Attribut oder den universellen h-Tag
    - HTML5 ist offiziell als Wildwuchs definiert, indem es keine Versionierung mehr gibt, sondern einfach immer mehr tags hinzugefügt werden, die vielleicht sogar vom Browser verstanden werden.
    - XML ist in sich konsequenter als SGML (einige Spezialisten könnten jetzt valide HTML-Kodes anführen, die kein Browser versteht)
    - XHTML 1 / 1.1 ist nicht abgeschafft oder als obsolet gesetzt worden, also noch gängiger Standard, der noch häufig verwendet wird.
    - manche Fortschritte der Webseitenerstellung im Sinne des semantischen Webs können nur auf XML-Basis korrekt umgesetzt werden. SGML-basiertes HTML mit RDFa bzw. Namespaces ist krudes Kauderwelsch.

    s.a. http://meiert.com/de/publications/translations/xhtml.com/xhtml-5-vs-xhtml-2/

    Kann der Vorredner also etwas Konstruktives liefern oder nur den Jubel-Perser für die Typo3-Größen und die Google-Inc.-und-Konsorten-Konsumterror-Maffia spielen???


  • 1
  • toifel toifel
    Jedi-Ratsmitglied
    0 x
    831 Beiträge
    96 Hilfreiche Beiträge
    04. 05. 2015, 10:25

    Dabei gibt es immer noch genug Argumente für XML-basiertes XHTML.

    Welche denn? Mal abgesehen davon, dass man sich vielleicht etwas Arbeit erspart, um alte Templates nicht selbst anzupassen und sich nicht mit minimal neuer Materie befassen muss.

    html5 wurde schon vor geraumer Zeit vom W3C als neuer Standard gesetzt - hier nur von einem Hype zu sprechen ist schon ziemlich ignorant ;)

    Viele neue cObjects in 7.x werden auch nur mit HTML5 funktionieren.. das <video> Tag gab is ja bspw. vorher gar nicht. Wenn veraltete Technik genutzt werden soll, dann besser auf einer veralteten Version von Typo3.. oder in einem weniger zukunftsorientierten CMS.


  • 0 x
    04. 05. 2015, 10:56

    Abgesehen davon, daß es XHTML5 gibt, einige wie u.a.:

    - HTML5 ist eine Kapitulation an den Wildwuchs einiger Programmierer (bestes Beispiel der Netscape-Zobie embed)
    - HTML5 ist das Zeugnis der Faulheit von Google Inc., Browseranbietern etc., um nicht die Idee einer in sich konsistenten Deskriptionssprache umsetzen zu müssen. XHTML 2 hatte durchaus einige Ansätze von hohem Potential, die aber etwas Programmierarbeit erfordert hätten wie das universelle href-Attribut oder den universellen h-Tag
    - HTML5 ist offiziell als Wildwuchs definiert, indem es keine Versionierung mehr gibt, sondern einfach immer mehr tags hinzugefügt werden, die vielleicht sogar vom Browser verstanden werden.
    - XML ist in sich konsequenter als SGML (einige Spezialisten könnten jetzt valide HTML-Kodes anführen, die kein Browser versteht)
    - XHTML 1 / 1.1 ist nicht abgeschafft oder als obsolet gesetzt worden, also noch gängiger Standard, der noch häufig verwendet wird.
    - manche Fortschritte der Webseitenerstellung im Sinne des semantischen Webs können nur auf XML-Basis korrekt umgesetzt werden. SGML-basiertes HTML mit RDFa bzw. Namespaces ist krudes Kauderwelsch.

    s.a. http://meiert.com/de/publications/translations/xhtml.com/xhtml-5-vs-xhtml-2/

    Kann der Vorredner also etwas Konstruktives liefern oder nur den Jubel-Perser für die Typo3-Größen und die Google-Inc.-und-Konsorten-Konsumterror-Maffia spielen???


  • 0 x
    04. 05. 2015, 11:01

    PS: Auf <video>-Tags verzichte ich ohne Probleme. Ich pflege Inhalte zu produzieren und nicht irgendwelche Videoclips. Außerdem war die Idee eines einheitlichen <object>-Tags der bessere Fortschritt. Das noch zum Thema HTML5 als Chaostheorie.

    PPS: Ich habe mich mit (X)HTML5 befaßt, halte es aber wie gesagt für eine Mülldeponie ohne in sich konsistentes Konzept.

    [b]Nichts ist gut, nur weil es modern ist.[/b]

  • 1