[Frage] Extbase Extension: Versioning/Workspace beim Erstellen von Datensätzen im Frontend TYPO3-Version: 6.2.7

  • 0 x
    20 Beiträge
    1 Hilfreiche Beiträge
    15. 12. 2014, 03:38

    Hallo,

    ich habe eine Extbase Erweiterung geschrieben, bei der ein Frontend User einen neuen Datensatz aktualisieren kann. Nun müsste ich, dass dieser Datensatz zunächst in einem Workspace aktualisiert wird, damit er später von einem Backend User freigegeben werden kann.
    Kennt da jemand ein Beispiel oder hat eine Idee, wie sich das umsetzen lässt?

    Zur Not könnte ich die Kopien und Werte für t3ver_wsid, pid, t3ver_state etc. auch selber vergeben.
    Aber auch hier komme ich nicht weiter. Wenn ich die entsprechenden Felder im TCA angebe und getter/setter erstelle, kann ich die Einträge im Backend nicht mehr bearbeiten (Error 500).

    Vielen Dank für eure Mühe

    Gruß

    charhunter


  • 1
  • Schweriner Schwerine...
    Jedi-Ratsmitglied
    0 x
    554 Beiträge
    60 Hilfreiche Beiträge
    15. 12. 2014, 08:44

    Mhhh FE Editing und Versionierung habe ich noch nie zusammen verwendet, aber Du könntest die Datensätze im Zweifelsfall ja erstmal deaktivieren sodass diese durch eine BE User erstmal aktiviert werden müssen.

  • 0 x
    20 Beiträge
    1 Hilfreiche Beiträge
    15. 12. 2014, 14:35

    Vielen Dank für deine Antwort.
    Leider handelt es sich bei den Datensätzen um 1:1 Beziehungen zum Frontend User. Es ist also nicht möglich mehrere Datensätze (versteckt) anzulegen.

  • ikkez ikkez
    Padawan
    0 x
    31 Beiträge
    0 Hilfreiche Beiträge
    27. 04. 2015, 13:50

    Hat hierzu zufällig schon jemand eine Lösung gefunden? Ich stehe derzeit vor dem selben Rätsel.
    Entweder ich dupliziere alle Repositories und mache jeweils ein preview und live repository, was wahrscheinlich echt aufwändig wäre und ich wahrscheinlich noch nicht einmal abschätzen kann, ob das mit den Relationen nachher alles so klappt, oder ich erstelle jedesmal beim Update einen neuen Datensatz und muss selbst noch eine unique ID für jeden record + versionsnummer mitführen und alle queries im repository erweitern. Was wäre wohl das weniger schlimme Übel?

  • 1