17. 04. 2014, 15:24

Hallo Forum,

Immer häufiger werden wir als Agentur mit dem Thema SinglePages/OnePages konfrontiert. Nur um mal eine Diskussiongrundlage zu schaffen (Nicht unsere Referenzen):

- http://www.shapeshift.co.za/
- http://shop.bigcartel.com/
- http://www.coolappse.com/

Eigentlich setzen wir ausschließlich TYPO3-Projekte um. Der Trend Full-Size, Blockbauweise, Parallax führt jedoch häufig dazu, dass kein Content-Element dem nächsten gleicht. Aus Entwicklersicht drängt sich daher die Idee in den Vordergrund, SinglePages/OnePager einfach runter zu programmieren. Die Seiten wandern wieder mehr in die Hände der Gestalter, der Anspruch CMS verliert an Bedeutung, was ich persönlich eigentlich eher schade finde.

Daher die Frage, wie ist eure Strategie hinsichtlich der Umsetzung von SinglePages? Bislang gehen wir so vor, dass wir uns BackendLayouts erstellen die bspw. Blöcke wie HEADER, NAVIGATION, IMAGE, CONTENT_FIRST, CONTENT_SECOND (colored), CONTENT_THIRD, ASIDE, FOOTER_1, FOOTER_2, FOOTER_3, usw. enthalten. Aber auch das erweist sich eher als unflexibel.

Toller wäre bspw. wenn man nicht an BackendLayoutBereiche gebunden wäre sondern einfach ein neues Content-Element vom TYP ROT anlegt, dann TYP WEISS, dann ein TYP BILD, dann wieder TYP ROT, usw. Das könnte man ja über Rahmen definieren. Hier besteht aber das Problem, dass einzelne Blöcke wiederum 3 Spalten enthalten können, die wiederum einzelne Content-Elemente sein müssen.

Weiterhin müsste ein Redakteur/Gestalter die Möglichkeit haben, ganze Blöcke einfach mal zu tauschen um zu sehen, wie sie wirken. Das wiederum funktioniert nicht mit dem BackendLayout-Prinzip, weil er dann TS beherrschen müsste...

Ein paar wirre Gedanken hierzu von mir. Vielleicht teilt ihr ja gerne eure Erfahrungswerte.

VG, Manuel

PS: Parallax-Effekte erfreuen sich auch zunehmender Stabilität. Wie geht ihr hiermit um?