[menuObj].sectionIndex

Das ist eine Eigenschaft, die alle Menüobjekte gemeinsam haben. Wenn sie gesetzt ist, besteht das Menü nicht aus Links zu Seiten der "nächsten Ebene", sondern aus Links zu übergeordneten Seite des Menüs, zusätzlich jedoch auch aus #-Links zu den Inhaltsobjekten dieser Seite. In anderen Worten verlinken die Menüelemente auf die Inhalte dieser Seite (mit colPos=0!). Ein Sektionsindex.

.sectionIndex = [boolean]

Wenn Sie diese Eigenschaft setzen, werden alle Inhalte (aus der tt_content-Tabelle) mit Spalte = Normal und einer angewählten Index-Checkbox ausgewählt. Dies korrespondiert mit dem "Menu/Sitemap"-Inhalt, wenn Section index als Typ gewählt ist.

.sectionIndex = "all" / "header"

Wenn Sie diese Eigenschaft auf "all" setzen, spielt die Index-Auswahlbox keine Rolle mehr und alle Elemente werden ausgewählt.

Wenn die Eigenschaft auf "header" steht, werden nur Inhalte mit einem sichtbaren Kopf (und einem nicht-leeren Titelfeld) ausgewählt. In anderen Worten, wenn der Kopf eines Inhalts auf "versteckt" steht, wird der Inhalt auch nicht im Menü angezeigt.

Der Daten-Datensatz/Was dahinter steckt

Wenn die Menüelemente ausgewählt werden, funktioniert das etwa so: Der Datensatz der übergeordneten Seite wird als Ausgangspunkt für das Menü verwendet. Das bedeutet, dass irgendwelche no_cache oder target-Eigenschaften der übergeordneten Seite für das gesamte Menü benutzt werden.

Aber natürlich werden einige Felder aus dem tt_content-Datensatz übernommen. So werden die Werte übertragen:

ERROR: Content Element type "geshi_pi1" has no rendering definition!

Das zeigt also, dass:

  • Das das Feld header und subheader aus tt_content auf title und subtitle des Seitendatensatzes übertragen werden. Daher müssten Sie Ihre Standard-Menüobjekte nicht mehr ändern müssen, um zu dieser Sache zu passen...
  • die Felder starttime, endtime, fe_group, media aus tt_content auf dieselben Felder des Seitendatensatzes übertragen werden.
  • die Felder header_layout, bodytext und image auf im Seitendatensatz nicht existente Felde übertragen werden.
  • ein neues Feld, sectionIndex_uid im Seitendatensatz eingeführt wird, welches von der Funktion t3lib_tstemplate->linkData() bestimmt wird. Wenn dieses Feld in einer Seite befindlich ist, wird die linkData() ein Rautenzeichen (#) und die Nummer des Feldes voranstellen.

Anmerkung

Sie können keine Untermenüs zu SectionIndex-Menüs erzeugen. Das würde auch keinen Sinn machen, da die Elemente keine Seiten sind, und daher auch keine "Kinder" haben.